Halloween steht vor der Tür: Woher kommt es eigentlich?

Halloween, Kürbis, Ursprung, Legenden

Irgendwie fand ich verkleiden und Hexen schon immer toll. Dabei habe ich bisher noch nie richtig Halloween gefeiert, geschweige denn Fasching (außer natürlich zuletzt in der Grundschule…vielleicht…irgendwie fehlt mir dazu die Erinnerung). Jetzt mit Kleinkind im Haus kam ich da natürlich auf die Idee Halloween ein klein wenig zu feiern. Im letzten Jahr standen die Kinder der Nachbarn so wunderbar verkleidet vor der Tür und fragten nach „Süßes oder Saures“. Also gleich noch ein Grund mehr sich mal mit diesem Fest und seinem Ursprung zu beschäftigen. Passend dazu findet ihr schnelle DIY-Deko und Snack Ideen hier.

Woher kommt Halloween?

Wer an Halloween denkt, denkt sicherlich als erstes an die USA. Interessanterweise ist der Brauch rund um Halloween jedoch nicht in den USA entstanden, sondern wurde von irischen Einwanderern mitgebracht.

Zu der eigentlichen Entstehung gibt es hingegen Unterschiedliche Theorien. Und zwar ob die Tradition von Halloween entweder einen christlichen oder einen keltischen Ursprung hat bzw. eine Verschmelzung aus beiden ist. Nachdem ich ein wenig recherchiert habe, glaube ich mehr an den keltischen Ursprung und einer Namensgebung seitens der Kirche 😉 Aber lest selbst…

Der keltische Ursprung

In Irland feierten die Kelten schon vor vielen hundert Jahren das Fest Samhain. Sie feierten das Ende des Sommers, der Ernte Und zugleich den Beginn der dunklen Jahreszeit, Welche häufig auch mit dem Tod in Verbindung gebracht wurde. Bei den Kelten war es zugleich ein neuer Jahresbeginn (es gab nur zwei Jahreszeiten), der 31. Oktober war das keltische Neujahr. An Samhain machten sich der Mythologie nach die Toten (Geister) auf die Suche nach den lebenden, die im darauf folgenden Jahr sterben sollten.

Um die bösen Geister abzuschrecken, verkleideten sich die Menschen mit gruseligen Kostümen und spuckten selber durch die Straßen. Verkleidet hofften die Kelten, dass die Geister sie nicht erkennen und an ihnen vorbeigehen würden. Um die Geister zu besänftigen und von Streichen abzuhalten wurden kleine Gaben vor die Häuser gestellt.

Der christliche Ursprung

Glaubt man der christlichen Tradition, stammt der Ursprung und die Bedeutung von Halloween von der Bezeichnung „All Hallows‘ eve“ ab, womit der Abend vor Allerheiligen (1. November) gemeint war. So soll die Kirche das heidnische Fest Shamain genannt haben.

Zumindest der Begriff Halloween scheint daher seinen Ursprung von den Christen zu haben. Evangelische Christen feiern hingegen am 31. Oktober den Reformationstag. An diesem Tag soll Martin Luther seine 95 Thesen an die Kirche von Wittenberg genagelt haben.

Halloween und der Kürbis?

Hierzu ist die Geschichte eindeutiger. Der Kürbis geht nach einer irischen Legende auf den Bösewicht Jack zurück. Diesem soll nach seinem Tod der Zugang zum Himmel verwehrt geblieben sein. Der Teufel wollte ihn jedoch auch nicht in der Hölle haben, da Jack in zu Lebzeiten mal übers Ohr gehauen hat. Jack machte sich also mit einem Stück glühender Kohle, die er in eine ausgehölte Rübe legte, auf die Suche nach einem Ort, an dem er bleiben konnte. Im englischen wird diese Laterne auch Jack O’Lantern  genannt. Die Menschen leiteten aus dieser Geschichte den Glauben ab, dass ein brennendes Stück Kohle in einer Rübe den Teufel und böse Geister fernhielt. Die Iren nahmen diesen Brauch dann nach Amerika mit. Da der dort heimische Kürbis größer und leichter zu bearbeiten war, wurde aus der Rübe schließlich ein Kürbis.

Habt ihr jetzt Lust bekommen auch mal Halloween zu feiern? Hier findet ihr schnelle DIY Deko Ideen und schnell gezauberte Halloween-Snacks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.