Kleinkind und der Umgang mit Geld – 3 Ideen, um es im echten Leben zu lernen

Kleinkind und der Umgang mit Geld - 3 Ideen, um es im echten Leben zu lernen
Dir gefällt der Beitrag? Dann pinne oder teile ihn 🙂

Ein Kleinkind und der Umgang mit Geld! Hast du dir dazu schon einmal Gedanken gemacht? Ich bis vor kurzem auch nicht! Seit einiger Zeit haben wir den Satz „Mama, du musst das kaufen“ jedoch häufiger gehört, weshalb ich mir Gedanken gemacht habe, wie ich meinem Kleinkind den Umgang mit Geld im echten Leben vermitteln kann.

Denn seien wir mal ehrlich, in der Schule werden sie es nicht lernen. Für die finanzielle Allgemeinbildung sind Mama und Papa zuständig. Zuhause würde wahrlich jeder sofort an einen Einkaufsladen oder Spiele spielen denken. Und ja, es gibt tolle Spiele!

Aber wie ist es möglich dem Kleinkind, den Umgang mit Geld im echten Leben näher zu bringen?

Ein Kleinkind und der Umgang mit Geld?

Einige werden sich jetzt wohl fragen, ob es nicht etwas früh ist, sich bei einem Kleinkind von 2,5 Jahren über so etwas bereits Gedanken zu machen. Ich bin der Meinung, es kann nicht früh genug anfangen, dass auch ein Kleinkind den Umgang mit Geld spielerisch erlernt.

Wenn Emil sagt, dass ich oder der Papa das kaufen müssen, geht es gar nicht unbedingt um etwas besonderes. Manchmal auch nur um eine Banane, die gerade jedoch alle sind. Dennoch kam natürlich auch mal bei einem Spielzeug der Wunsch auf, das wir das kaufen sollen.

Wir können nicht alles haben, was wir haben möchten!

Diese Erkenntnis habe ich persönlich sehr früh in meinem Leben machen dürfen. Ich glaube damals war ich noch ein Kindergartenkind und wollte unbedingt einen rosafarbenen Hund mit kleinen Babyhunden im Bauch haben. Ich war der festen Überzeugung, dass ich bereits genügend Geld gespart hatte und mein Papa ging mit mir in den Spielzeugladen.

Was ich nicht wusste: er hatte zuvor alle Karten und alles Geld aus seiner Geldbörse ausgepackt. Da stand ich nun an der Kasse, wollte bezahlen und mein Geld reichte doch nicht. Schaute mit großen Augen meinen Papa an und der zeigte mir seine leere Geldbörse.

Der Hund musste also dort bleiben, ich sparte noch etwas Geld und kaufte ihn mir wenig später. Tja, es war eine sehr lehrreiche Erfahrung. Mit meinem kleinen Sohn möchte ich so etwas natürlich noch nicht machen. Dennoch hat er natürlich bei uns gesehen, dass wir Dinge kaufen (oder bestellen 🙂 ) können.

Von Anfang an war es mir jedoch wichtig, das er lernt, dass wir nicht alles haben können, was wir gerne möchten. Und das die Dinge Geld kosten, für das Papa und Mama dafür arbeiten gehen müssen. Genau das erkläre ich ihm (auch häufiger und immer wieder).

# Beim Einkaufen von Anfang an dabei.

Mehr unbewusst als bewusst habe ich ihn von Anfang an an den Umgang mit Geld geführt. Nämlich sehr simpel beim Einkaufen (wenn wir denn mal einkaufen waren, denn den Wocheneinkauf haben wir ziemlich durchoptimiert).

Sobald er sitzen konnte, saß er im Einkaufswagen, durfte häufig etwas festhalten und es später auf das Band legen, damit wir es bezahlen können. Da er noch sehr klein war, habe ich ihm erklärt, dass es auf das Band gelegt werden muss, dann einmal piep macht, Mama es bezahlt und wir es dann mitnehmen dürfen.

Und ja, ich habe es fast jedesmal erklärt! Mittlerweile kennt er es und bis jetzt hatten wir zum Glück nie Geschrei an der Kasse. Auch nicht, wenn er sich etwas aussuchen durfte (ob das wohl nochmal kommt?).

# Papa ist arbeiten, denn für Arbeit bekommt man Geld

Die letzten Monate war der Papa (wie wahrscheinlich viele von euch auch) im Home Office. Als er auf einmal morgens wieder das Haus verlassen hat und erst am späten Nachmittag wieder nach Hause kam, war es eine ziemliche Umstellung. Emil hatte sich sehr daran gewöhnt, dass Mama und Papa zuhause sind.

Eine gute Gelegenheit, um ihm zu erklären, dass wir für Arbeit Geld bekommen. Und von diesem Geld können wir alles bezahlen und Dinge (Essen, Kleidung, Spielzeug etc.) kaufen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob er es wirklich schon verstanden hat. Allerdings denke ich, dass die kleinen Knirpse mehr verstehen, als wir manchmal denken.

# Die eigene Geldbörse und das erste eigene Geld

Früh übt sich! Deswegen haben wir ihm eine Geldbörse* gekauft, in der er nun sein „Taschengeld“ sammeln kann. Ein richtiges Taschengeld ist es natürlich noch nicht. Wir haben ihm einige Cent Stücke gegeben.

Von seinem ersten Euro hat er sich vor kurzem das erste Mal ein Pixi Heft für 99 Cent gekauft. Das wurde natürlich eigenständig an der Kasse auf das Band gelegt und dann auch selbst bezahlt. Die Oma hat ihm seine Geldbörse auch schon mit ein wenig Kleingeld wieder befüllt.

Was wir Eltern noch tun können.

Wie ich bereits geschrieben habe, bin ich der Meinung, dass wir Eltern für die finanzielle Allgemeinbildung (und auch Vorsorge) unserer Kinder verantwortlich sind. Und Kinder lernen es am besten von uns, wenn wir es vormachen. Das funktioniert fast bei allen Dingen (auch beim Aufräumen und Putzen 😉 ).

Geldgeschenke, das Sparschwein und sparen für die Kinder

Was machen wir also noch? Natürlich haben sie eine Spardose* in ihren Zimmern stehen.  In dieses wandert geschenktes Bargeld, welches dann wiederum für Wünsche oder notwendige Anschaffungen verwendet werden kann.

Personalisierte Spardose*

Personalisierte Spardose*

Ausserdem haben beide Kinder ein Tagesgeldkonto und ein eigens Depot. Auf dieses wird ein Teil des Kindergeldes eingezahlt und davon wiederum ein Teil in ETFs angelegt. Wie genau wir das Kindergeld nutzen und anlegen kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Spielerisch den Umgang mit Geld lernen.

Natürlich gibt es ausserdem noch viele Möglichkeiten auch schon einem Kleinkind den Umgang mit Geld spielerisch beizubringen. Der Klassiker ist wahrlich ein Einkaufsladen* mit wohl allem was dazugehört.

Und dann gibt es noch viele wundervolle Spiele und sogar Bücher rund um das Thema einkaufen.

Komm, wir kaufen ein*

Komm, wir kaufen ein.*

Einkaufen von Haba*

Einkaufen von Haba*

Bobo geht einkaufen*

Bobo geht einkaufen*

Otto kauft ein*Otto kauft ein*

Bringst du deinem Kleinkind den Umgang mit Geld bereits bei? Wie machst du es?

Liebe Grüße

Bea

Dir gefällt der Beitrag? Dann pinne oder teile ihn 🙂
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.